Im Weinviertel blüht die Akazie

robinieNach einer sehr kurzen und leider nicht ergiebigen Rapsblüte hat inzwischen allerorts die Akazie zu blühen begonnen. Übrigens: Streng genommen wird sowohl die Pflanze als auch der beliebte Honig anders bezeichnet. Der korrekte Name wäre "Gewöhnliche Robinie" oder "Scheinrobinie". Es stößt sich jedoch niemand daran und so wird der berühmte Akazienhonig wohl auch weiterhin seine Bezeichnung behalten.

Nun bleibt für uns Imker nur abzuwarten, ob nach der verpatzten Rapstracht (Anm: durch das lange kalte Frühjahr waren die Bienenvölker noch nicht gut genug entwickelt) nun eine vernünftige Akazien-Honigernte eingefahren wird. Das Wetter lässt aktuell ja leider zu wünschen übrig...

Pin It

Unsere Bienen fliegen auf Raps...

rapsfeldNach einem besonders langen Winter blüht jetzt endlich mit dem Raps eine der wichtigsten Trachten für unsere Bienen. Während der 3-4 Wochen dauernden Blütezeit "explodieren" die Völker förmlich. Für den Imker beginnt damit auch wieder eine arbeitsintensivere Zeit.

Durch die deutliche Zunahme der Bienenmasse entsteht auch gerne der sogenannte Schwarmdruck. Diesen will der Imker durch verschiedene Maßnahmen aber verhindern, da jeder Schwarm zu Lasten des Honigertrages geht. Die wichtigsten Faktoren sind hierbei das rechtzeitige Erweitern des Raumangebotes für die Brutnester und das Verwenden junger und vitaler Königinnen.

Da die Frühtracht durchaus auch für die Honigernte genutzt wird, muß der Imker nun auch rechtzeitig dafür sorgen, daß die Honigräume auf die Bienenstöcke aufgesetzt werden. Sammeln die Bienen fleißig, so werden vielleicht sogar mehrere Honigräume benötigt.

Pin It
Weiter lesen

Mit dem Frühling kommt Bewegung in den Bienenstock

In den letzten Tagen hat das Thermometer mehrmals die 10° Grenze erreicht und das haben natürlich auch unsere Bienen bemerkt. Sie nutzen diese Erwärmung vor allem um den sogenannten Reinigungsflug zu tätigen. Dabei entleeren sie nach mehreren Monaten erstmals wieder ihren Darm. Man kann sich vorstellen wie gut das tut. Dazu ein Tipp vom Imker: Nicht empfehlenswert ist es während diesen ersten wärmeren Tagen des Jahres z.B. weisse Bettwäsche zum Trocknen im Freien aufzuhängen.

Wenn man einige Zeit bei den Bienenstocken verweilt, kann man auch die eine oder andere fleissige Sammelbiene entdecken, die schon mit ordentlichen Pollenhöschen von ihrem Ausflug heimkehrt. Für den Imker ist dieser Abschnitt des Bienenjahres aufregend und erbaulich zugleich. Einerseits stellt sich spätestens jetzt heraus, wie es um den Bestand an Bienenvölkern aussieht (ob alle Völker den Winter überlebt haben) und andererseits erfreut sich jedes Imkerherz daran, wenn seine/ihre Mädels wieder durch die Luft brummen und hektisches Treiben auf dem Flugbrett des Bienenstockes herrscht.

Pin It
Weiter lesen

Honigsensorik - dem Geschmack auf der Spur

honigprobenBei der Honigsensorik geht es darum, Honig mit allen Sinnen zu bewerten und seine Eigenschaften zu beschreiben. Es werden Farbe, Geruch, Geschmack und Konsistenz beurteilt und verglichen. Kaum zu glauben, aber besonders erfahrene Sensoriker sind sogar in der Lage, anhand des Geschmacks die Herkunft des Honigs zu bestimmen.

sensorik zertifikatIm Rahmen einer 2-tägigen Veranstaltung des ÖIB (Österreichischer Imkerbund) konnte ich im Jänner eine Ausbildung zum Honiksensoriker absolvieren. Das erworbene Wissen wird unseren Blütengold-Honigkunden sehr nützlich sein, denn niemand kauft gerne die Katze im Sack. Unsere Philosophie ist es, den Honig möglichst genau zu erklären und beschreiben, damit wir die Erwartung des Konsumenten erfüllen bzw. seinen Geschmack treffen. Ein weiteres Einsatzgebiet für Honigsensoriker sind Wettbewerbe und Prämierungen, bei denen im Vorfeld von einer Jury unzählige Honigproben zu beurteilen sind. Es könnte also durchaus sein, dass ich z.B. bei einem der nächsten Wettbewerbe zur "Goldenen-Wabe" in der Jury sitze.

Pin It

Winterruhe bei den Bienen - oder doch nicht?

bienenstoecke schneeJänner und Februar zählen sicher zu der ruhigeren Zeit für den Imker. Die  Advent- und Weihnachtsmärkte sind vorüber und der klassische Ab-Hof-Verkauf beginnt auch eher wieder mit der warmen Jahreszeit. Das bedeutet aber noch lange nicht, dass es nicht doch einige Arbeiten zu erledigen gibt.  Wenn es viel schneit, sollte der Imker gelegentlich die Flugöffnungen der Bienenstöcke vom Schnee/Eis befreien. Nur so ist Frischluftversorgung garantiert und die Bienen können tote Kolleginnen aus dem Stock räumen. Abgesehen davon lässt der Imker die Bienen in Ruhe weiter überwintern.

Langeweile kommt trotzdem keine auf, denn die Jahresplanung steht an. Der Bedarf an Bienenstöcken, Honiglagergefäßen, Gläsern, Werkzeugen und Vermarktungszubehör muss erhoben werden. Langsam beginnen auch die Vorarbeiten, für die im Sommer dann keine Zeit übrig ist. Dazu gehört das Streichen der Bienenstöcke oder auch das Einlöten von Mittelwänden.

Pin It